Illustration, Kochen, Winter
Schreibe einen Kommentar

Ofengemüse

Während meiner Studienzeit in Bern wohnte ich mit Dania und Nathalie in einer WG im Breitenrain. Wir waren alle drei Vegetarierinnen und kochten gerne. Studentenfrass gab es bei uns nie. Unsere Küche war gleichzeitig unser Wohnzimmer. Nicht, dass sie besonders geräumig gewesen wäre, aber die Wohnung hatte halt nur drei Räume. Umso gemütlicher gestalteten sich die Abende. Auf der alten Stereoanlage mit defektem CD-Player lief meist „Sounds“ auf DRS 3 oder Musik ab einer Kassette. Am Montag, Dienstag und Mittwoch war jeweils eine von uns für das Nachtessen zuständig. Bei Nathalie gab es regelmässig Ofengemüse, das wir alle liebten. In den Jahren ist dieses Rezept bei mir zu einem Klassiker geworden, der je nach Saison immer wieder ganz anders schmeckt. Als Basis nehme ich Kartoffeln. Im Sommer kommen Zucchini, Auberginen oder Tomaten dazu. Im Winter Randen, Kürbis, Sellerie oder Karotten. Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Einfach das ausprobieren, was im Kühlschrank vorhanden ist… ofengemüs2Zum Gemüse passt ein Kräuter-Quark (Quark, fein geschnittene Kräuter, ein paar gehackte Kapern, eine gepresste Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer mischen) oder heisser Schafskäse, der in Backpapier verpackt, mit dem Gemüse auf dem Blech mitschmort.ofengemüs3

Ofengemüse mit gebackenem Schafskäse
Für 2 Personen. Die Mengenangaben darf man bei diesem Rezept sehr locker sehen. Für 2 Personen habe ich 500 g Kartoffeln genommen. Das andere Gemüse nach Augenmass und Verfügbarkeit ergänzen. Wer keinen Kürbis mag, nimmt dafür doppelt so viel Sellerie. Oder nur verschiedene Karotten-Sorten. As you like!

500 g festkochende Kartoffeln, je nach Grösse halbiert oder geviertelt
300 g Kürbis, geschält und in Würfel von 2-3 cm geschnitten
200 g Sellerie, geschält und in Stäbchen (2cm breit, 5cm lang) geschnitten
1 Karotte, geschält und in Scheiben geschnitten
1 Pfälzer Rüebli, geschält und in Scheiben geschnitten
1 rote Zwiebel, geachtelt
2-3 Knoblauchzehen, geschält aber ganz verwenden
1 Zweig Rosmarin
2 EL Rapsöl
1 TL grobes Meersalz
1 Rande, wie Sellerie geschnitten

Alles Gemüse (ausser Rande) auf einem Backblech verteilen. Rosmarin-Nadeln, Öl und Meersalz darüberstreuen und alles vorsichtig mischen. Am Schluss die Rande dazu (wenn man sie mit dem anderen Gemüse vermischt, wird sonst alles rot…). In den kalten Ofen schieben und in der Mitte bei 220 Grad, 20 Minuten garen.

1 Weichkäse aus Schafsmilch (z.B. „Dallenwiler Geisschäs“, 125g, bei Migros, je nach Hunger kann man auch einen ganzen Käse pro Person nehmen)
etwas Honig
2 Zweiglein Thymian
Chili-Flakes
Pfeffer
ein Stück Backpapier und Haushaltsschnur

Käse auf Backpapier legen. Rinde fein mit Honig bestreichen, Thymian-Blättchen (etwas zerdrückt), eine Prise Chili-Flakes und Pfeffer darüberstreuen. Backpapier zu einem Päcklein schliessen (sollte am Schluss wie ein Dim Sum aussehen…) und mit einer Schnur fixieren.

Nach 20 Minuten das Gemüse im Ofen etwas mischen und das Käse-Päcklein reinlegen. Weitere 20 Minuten backen. Gemüse auf zwei Tellern anrichten und je eine Hälfte des Käses dazugeben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.