Kochen, Vegan, Winter
Schreibe einen Kommentar

Wintergemüse aus der Pfanne

Vor zwei Wochen war ich am Markt in Luzern und ich bin fast ein bisschen erschrocken – viele Bauern machen momentan Pause und entlang der Reuss sah es ziemlich leer aus. Ab Ostern wird  der Marktbesuch dann wieder ein ganz anderes Erlebnis sein. Jetzt geht man einfach bei seinen Stammständen vorbei, wie zum Beispiel beim „Eigenbrötler“. Für Wintergemüse ist der Markt ebenfalls unverzichtbar. Dieses Mal liess ich mich von ein paar Knollen Topinambur verführen. Gekocht habe ich noch nie damit, kann mich aber noch bestens daran erinnern, wie meine Mutter über diese Pflanze geflucht hat. Einmal gesetzt, überwuchert sie den ganzen Garten. Sie sieht ähnlich wie eine Sonnenblume aus (gehört auch zur gleichen Familie) und macht unterirdisch kartoffelgrosse Knollen. Topinambur schmeckt leicht erdig und bleibt nach dem Kochen bissfest. Ich habe die Knollen gut gewaschen und grob gerüstet – so gut das halt geht bei dieser verzwickten Form – und zusammen mit Kürbis und Rosenkohl ein Curry gekocht.

Topinamburaufmacher

Curry mit Topinambur, Kürbis und Rosenkohl
Inder würden den Kopf schütteln, aber wenn es schnell gehen soll, verwende ich für Currys eine fertige Gewürzmischung. Inzwischen findet man ja sogar beim Grossverteiler verschiedene ziemlich gute Mischungen. Wer dem Gericht eine marokkanische Note geben möchte, nimmt ein Ras el-Hanout. Dann würde ich aber Kurkuma weglassen. 

500 g Rosenkohl, halbiert
400 g Topinambur, in feinen Scheiben
250 g Kürbis, in Würfeln
1 Zwiebel, gehackt
2 EL Öl
1 TL Curry-Mischung (je nach Schärfe der Mischung Menge variieren)
1 TL Kurkuma
1 Stück geriebener Ingwer
Saft einer halben Zitrone
Salz
4 dl Wasser
1 dl Kokosnussmilch

Das Gemüse rüsten und schnippeln. In einer Bratpfanne Zwiebeln in Öl anbraten. Das Gemüse dazugeben. Curry, Kurkuma und Ingwer dazu und unter Rühren ein paar Minuten anbraten. Zitronensaft darüberträufeln und mit dem Wasser ablöschen. Salzen. 20 bis 30 Minuten köcheln, eventuell muss man zwischendurch etwas Wasser dazugeben. Kurz vor Ende der Kochzeit mit Kokosnussmilch verfeinern und mit Salz abschmecken. Dazu passt Quinoa oder Basmatireis.

Topinambur1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.