Backen, Kochen, News, Sommer
Kommentare 2

Blaues vom Blech

Auberginen, Blaue Kartoffeln, Brombeeren, Zwetschgen oder Heidelbeeren, momentan haben es mir das violette Gemüse und die blauen Früchten angetan. Im nahen Hofladen fand ich Blaue St. Galler sowie Zwetschgen und kochte daraus zwei Gerichte für das sonntägliche Abendessen. Dass beides auf dem Blech zubereitet wird, ist Zufall. Die Wärme des Backofens kam mir aber gerade gelegen. Während ich in der Küche stand, erst die Galette und danach das Gemüse in den Ofen schob, regnete es draussen in Strömen und die Luft wurde immer kühler. Die heissen Sommertage sind wohl vorbei, der Herbst hat sich fein und leise angekündigt. Eine gewisse Melancholie liegt seit einigen Tagen in der Luft. Passt gut dazu: Blue, das vierte Studioalbum der kanadischen Singer-Songwriterin Joni Mitchel.

Blau_4

Noch etwas zu den blauen St. Galler. Eigentlich kommt die Kartoffel ja aus Südamerika. Sie ist aber längst eingebürgert und perfekt integriert in die heimische Küche. Christoph Gämperli (ein St. Galler Agronom) packte den Gwunder und kreuzte die hellen Prätigauer Kartoffeln mit den Blauen Schweden. Es gelang ihm eine neue Farbe zu finden, die auch beim Kochen erhalten bleibt. Die Neuzüchtung ist seit 2006 von der Forschungsanstalt Agroscope anerkannt und offiziell zum Anbau zugelassen.

Blau_5

Zwetschgen-Galette 

Das Rezept habe ich aus „The Art of simple Food“ von Alice Waters adaptiert. Das Buch hat schon fast Lexikon-Charakter und erweist sich als gutes Nachschlagewerk für Gemüse und Früchte. Für den Anbau im Garten sowie die Verarbeitung in der Küche. Keine Fotos dafür wissenschaftliche Illustrationen. Gefällt mir sehr!

Teig:
125 g Weizenmehl
1/2 TL Zucker
eine Messerspitze Salz
60 ml eiskaltes Wasser
70 g kalte Butter, in Stücken

Mehl, Zucker und Salz mischen und mit dem Butter zerreiben. Die krümelige Masse mit dem Wasser zu einem Teig zusammendrücken. Das Wasser nicht auf einmal, zugeben, sondern erst mal nur die Hälfte davon und mehr dazugeben, falls der Teig zu trocken ist. Wichtig: den Teig nicht kneten! Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig zu einem dünnen Kreis von 35 cm Durchmesser ausrollen (bei mir ist es eher ein Oval statt ein Kreis geworden), auf ein Backpapier legen und nochmals 30 Minuten kühl stellen.

Füllung:
20 Zwetschgen, ca. 500 g
2 EL Zucker
1 EL Mehl
3 bis 4 EL gemalene Mandeln
Zucker zum Bestreuen

Ofen auf 200 Grad vorheizen. Zwetschgen entsteinen, vierteln und mit dem Zucker und dem Mehl vermischen. Mandeln auf dem Teig-Kreis verteilen, dabei aussen einen 2 bis 3 Finger breiten Rand freihalten. Die Zwetschgen darauf verteilen, den Rand mit etwas Zucker bestreuen und umschlagen. Backpapier auf ein Blech heben und 45 bis 50 Minuten auf der zweituntersten Schiene backen.

Blau_3

Blaues Ofengemüse
Die Kartoffelsorte Blaue St. Galler findet man auf Wochenmärkten, inzwischen haben sie die Grossverteiler auch teils im Angebot. Für das Ofengemüse kann man sie auch mit weissen Kartoffeln mischen. Ich habe dazu einen Kräuterquark serviert. Die Menge reicht für 4 Personen als Beilage, oder für 2 als Hauptgang.

500 g Blaue St. Galler, in Schnitze geschnitten
1 bis 2 rote Zwiebeln, ebenfalls in Schnitze
2 bis 3 Knoblauchzehen, in groben Scheiben
600 g Gemüse (z.B. Zucchini, Peperoni, Aubergine, Tomaten) in groben Stücken
4 EL Olivenöl
ein paar Zweige Thymian und Rosmarin, gehackt
Salz, Pfeffer

Das Gemüse (ausser den Tomaten) gut mit dem Öl in einer Schüssel oder gleich auf dem Backblech miteinander vermischen. Dann gut verteilen auf dem Blech (Backpapier benutzen). Die Tomatenstücke darauflegen. Mit den Kräutern, Salz und Pfeffer bestreuen. Im Ofen bei 200 Grad in der Mitte 30 bis 40 Minuten backen.

Blau_6

 

2 Kommentare

    • Barbara Halter sagt

      Schmeckt so gut wie es aussieht 🙂 und das Beste an diesem Rezept ist, dass man fast jedes Gemüse dafür verwenden kann. Lieber Gruss, Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.