Kochen, Winter
Kommentare 1

Wir kochen für dich

Ich träume schon lange davon, Koch-Events zu veranstalten. An einem besonderen Ort, für einen Abend lang einen Tisch voller Leute zu bekochen. Diesen Samstag war es so weit: „Wir kochen für dich – d’Wohnig tischt auf“ hiess es im Abbruchhaus an der Albisstrasse 3 in Zug. Als Dania und ich diesen Sommer zusammen mit den Leuten vom Netzwerk Paettern die leerstehende Wohnung besichtigten, sahen wir das Ganze schon vor uns. Die grossen Räume mit den alten Parkettböden verströmen jede Menge Ambiente. In der charmanten Küche hat es genug Platz, um ein aufwändigeres Menu zu realisieren.
Dania hat schon öfters Apéros organisiert und als Störköchin gewirkt. Zusammen am Herd gestanden sind wir früher in unserer Studenten-WG in Bern.

DWohnig_1 DWohnig_2

Dem Abend vorausgegangen waren etliche Stunden am Telefon, das vegetarische Menu entstand irgendwo in der Luft zwischen Bern und Zug. Dania kümmerte sich um Apéro und Hauptgang, ich um Vorspeise und Dessert. Und dann hatten wir zum Glück noch Piri,  der abends servierte und sich um den Abwasch kümmerte – von Hand.

DWohnig_3

DWohnig_4

Letzte Vorbereitungen: als um sieben Uhr die Gäste kamen stieg die Nervosität. Doch bald lief alles wie von alleine, es fühlte sich wie ein Spiel an, in der Küche zu stehen und einen Gang nach dem anderen vorzubereiten und zu servieren.

Unser Menu

Herbst-Quiche, Pesto-Schiffli
Prosecco
***
Selleriesuppe mit Ziegenkäse
Knusperbrot mit gesalzener Thymianbutter
***
Marroni-Gnocchi mit Kürbisgemüse und Salbei-Öl
Herbstlicher Salat
***
Massala-Parfait
warmer Apfel-Birnen-Crumble

DWohnig_11

Marroni-Gnocchi
für 4 Personen
Für das Kürbisgemüse hat Dania klein gewürfelter Knirps-Kürbis mit viel fein geschnittenem Salbei, Knoblauch und Salz in Olivenöl angebraten bis er weich war und kräftig gewürzt. Über die Gnocchi kam Salbei-Olivenöl und knusprige Salbeiblätter. 

300 g mehlige Kartoffeln
300 g Marroni, vorgekocht
1 Ei
100 g Mehl
Muskatnuss

Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in Salzwasser gar kochen. Die Marroni nach Packungsanleitung aufkochen (ca. 5 Minuten). Beides abschütten, verdampfen lassen und durch die grobe Scheibe des Passe-Vite drehen (Marino evt. auch mit dem Pürierstab pürieren). Auskühlen lassen.
Ei verklopft dazugeben, das Mehl darüberstreuen und mit 1 bis 2 Prisen Muskatnuss würzen. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Wenn nötig, mit etwas Salz nachwürzen.
Die Masse zu Rollen von ca. 2 cm Durchmesser formen und in kurze Stücke schneiden. Dabei genügend Mehl verwenden, damit nichts kleben bleibt. Bis zur Verwendung die Gnocchi mit Mehl auf einem Küchentuch auslegen. Portionsweise in knapp siedendes Salzwasser plumpsen lassen, sobald sie an die Oberfläche steigen mit einer Kelle abschöpfen. Bis zum Servieren in einer Auflaufform im Backofen warm halten.

DWohnig_10

D’Wohnig an der Albisstrasse 3, ganz in der Nähe vom Bahnhof Zug. Bis Ende März finden in den Räumen verschiedene Anlässe statt – von Yoga bis Pop-up-Store oder die Kafistube am Samstagmorgen. Danach soll das Haus abgerissen werden.

 

1 Kommentare

  1. Verena Schlezak sagt

    Diesen stimmungsvollen Abend werde ich in bester Erinnerung behalten. Es war einladend und schön, das Essen ausgefallen und gut und die bunte Gästeschar ermöglichten spannende Gespräche. Vielen Dank für dieses tolle Erlebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.