Frühling, Kochen, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Gelbes Curry, selbstgemacht!

Dies soll kein Vortrag zum Thema Networking werden, denn darin bin ich echt keine Expertin. Ich gehe nicht gern alleine an Anlässe, wo ich niemanden kenne. Trotzdem mache ich es ab und zu. Die Überwindung wird meist belohnt – und führt zu so schönen Projekten wie unser Kochabend an Pfingsten.

Vor zwei Jahren war ich erstmals als Helferin bei der Messe DesignSchenken dabei und habe dort Jana Aberg kennengelernt. Wir tauschten unsere Kontakte aus und stellten fest, dass wir beide in Zug leben. Jana schreibt auf ihrem Blog Bohemian Nordic über Design und macht zurzeit eine Ausbildung zum Interiour Stylist in Malmö. Sie hat unsere Kochevents mitverfolgt und sich schon bald gemeldet und gefragt, ob sie nicht mal die Dekoration für den Abend übernehmen könnte. Und voilà, hier sind wir! So festlich und gediegen wurde noch nie in der Wohnung an der Albisstrasse diniert!

wkfd3-1 wkfd3-2 wkfd3-3

Janas hat ihr Konzept für die Dekoration auf unser frühlingshaftes Menu abgestimmt und eine Hommage an die Vergangenheit realisiert. Die beiden Tische sind mit beigen Leinentüchern bedeckt. Das Geschirr ist ein Mix aus weissen Tellern und solchen mit Goldrand. Die Weingläser sind ebenfalls verschiedene Fundstücke aus dem Brockenhaus. In der Mitte hat Jana Blumen, goldene Kerzenständer und Apothekerflaschen aufgebaut. Das Menu des Abends ist in drei goldenen Bilderrahmen festgehalten, die verteilt auf dem Tisch liegen. Beleuchtet wurde der Raum nur mit Kerzen.

Das Menu

Cashew-Dattel-Hummus auf Blini
Prosecco mit Thymian-Ingwer-Sirup
***
Rote-Bete-Rhabarber-Salat mit Paneer
Brennesseln-Brötchen
***
Gelbes Curry mit Spargel und Basmati-Reis (Rezept zum Nachkochen siehe unten)
Minze-Koriander-Erdnuss-Sauce
***
Torta al Limone
Holunder-Mousse

wkfd3-5 wkfd3-7

Gelbes Curry mit Spargel
Für 4 Personen. Die Curry-Paste ist selber gemacht, Rezept siehe unten, kann aber auch gekauft werden. Das gelbe Curry, so habe ich es in einem Kochkurs in Thailand gelernt, ist eine Abwandlung des roten Curry. Der Paste wird einfach mehr Kurkuma beigegeben. Es ist mittelscharf. 

320 g Basmati Vollreis

500 g grüner Spargel
4 bis 5 Karotten
1 halber Weisskohl
1 EL Kokosöl oder Sonnenblumenöl
Gelbe Curry-Paste (ca. 1 bis 2 EL)
500 ml Kokosmilch
1 Handvoll Cashewkerne, geröstet

Vollreis waschen, dann in einem Topf in der doppelten Menge Wasser zugedeckt aufkochen. Sobald der Reis kocht, Temperatur reduzieren und bei geringer Hitze ca 35 Minuten garen lassen.
Spargel waschen und harten Enden wegschneiden, in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Spitzen separat in eine Schüssel. Karotten schälen, halbieren und in Stäbchen schneiden. Beim Weisskohl den Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden. Etwas Weisskohl für die Dekoration zur Seite stellen.
Öl in einer Bratpfanne heiss werden lassen. Spargel (ohne Spitzen), Karotten und Weisskohl unter Rühren anbraten bis es knapp weich ist (ca. 5 Minuten). Currypaste einrühren und 1 Minute mitbraten. Hitze reduzieren. Die Hälfte der Kokosmilch und etwas Wasser zum Gemüse geben. Weitere 5 Minuten leicht köcheln. Die Spargelspitzen separat in etwas Wasser ca. 8 Minuten knackig kochen. Den Rest der Kokosmilch zum Curry zugeben, probieren und je nach Geschmack noch mehr Paste dazugeben. Salzen.
Reis auf einem Teller anrichten, das Curry dazugeben mit den Spargelspitzen dekorieren, etwas rohen Weisskohl-Streifen und geröstete Cashewkerne darüber streuen.

Gelbe Currypaste
Das Rezept stammt aus dem Kochbuch Krautkopf. Frische Kurkumawurzel gibt es in einigen Biogeschäften zu kaufen (z.B. bei „Alnatura“). Sie kann auch durch gemahlene Kurkuma ersetzt werden. Achtung: die Wurzel färbt extrem und die gelben Flecken gehen auf Textilien nicht mehr aus. Ich arbeite immer mit Handschuhen. Die Paste hält mehrere Wochen im Kühlschrank. Der Schärfegrad hängt vor allem von der Menge und der Art der verwendeten Chilis ab. 

30 g frische Galgantwurzel (aus dem Asia-Shop oder „Globus“)
15 g frische Kurkumawurzel  (oder 1 TL gemahlene Kurkuma)
4 Schalotten
3 Knoblauchzehen
4 bis 10 kleine frische Chileschoten
2 Stängel Zitronengras
1 1/2 TL Kreuzkümmelsamen
2 TL Koriandersamen
1/2 gemahlener Zimt (oder ein Stück Zimtrinde)
1 Sternanis
2 TL Vollrohrzucker
1 TL Salz

Galgant, Kurkuma, Schalotten und Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Chilis entkernen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Die unteren 5 Zentimeter der Zitronengrasstängel in Scheiben schneiden (den Rest als Deko für das Curry verwenden oder in einer Suppe mitkochen). Die trockenen Gewürze ohne Fett in einer Pfanne rösten, bis sie duften und fein mörsern. Alle Zutaten im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten und in ein sauberes Schraubglas füllen.

wkfd3-9wkfd3-10Jana Aberg (rechts) hat die Dekoration geplant und realisiert. Die nächsten Kochabende finden am 18. Juni, 2. Juli und 20. August statt. Anmeldung über wirkochen@hotmail.com.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.