Das Neuste, Frühling, In der Küche, Kochen
Schreibe einen Kommentar

Polenta, Polenta

Fährt man südlich, gibts Polenta. Kein Wunder, hat Grosmutter Giovannina jeweils wehmütig geseufzt, wenn wir ihr am Telefon erzählten, dass es bei uns zum Abendessen Polenta gäbe. In ihrer Heimat Fonzaso in Norditalien gehört der Maisbrei zur traditionellen Küche. 

Man muss allerdings nicht bis nach Italien fahren, um gute Polenta zu essen. Es reicht schon Bellinzona. Seit der neue Gotthardtunnel eröffnet wurde, liegt die Stadt für uns praktisch um die Ecke. Die Zeit reicht grad um die Zeitung ausführlich zu lesen und angekommen ist man.
Am Samstagmorgen ist in Bellinzona Markt. An mehrere Orten köchelt in der Gasse Maisgries in Kupfertöpfen, gegen Mittag wird dann mit der Kelle geschöpft.

Zu Hause bereite ich Polenta auch gern in grösseren Mengen zu. Das Kochen braucht Zeit und geduldiges Rühren – dass trotz aller Sorgfalt Mais am Topfboden anbrennt, gehört wie dazu. Übriggebliebene Polenta streicht man auf einem Blech aus, lässt sie erkalten und brät danach die Stücke in einer Pfanne oder belegt sie wie eine Pizza (die Kombination mit Tomatensauce finde ich perfekt).
Grossmutter Giovannina ist im letzten Dezember mit 95 gestorben. Wir vermissen sie und ertappen uns immer wieder beim Gedanken, sie kurz anrufen zu wollen, um ihr dies oder jenes zu erzählen. Zum Beispiel von unserem Ausflug nach Bellinzona. Oder einfach um ihrer Stimme mit dem singenden italienischen Akzent zu lauschen und zu hören wie sie sagt: „Esst dann von der Polenta ein Löffel für mich.


Polenta mit gebackenem Fenchel
Das Gemüse ergibt 2 bis 3 Portionen. Die Polenta reicht für 4 Personen (oder bei zwei Personen für zwei Mahlzeiten)

Polenta
250 Maisgries (grobkörnige Bramata)
1 l Gemüsebrühe (Variante: 0,9 dl Gemüsebrühe + 0,1 dl Milch)

Die Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen, den Maisgriess einrühren. Hitze reduzieren und unter häufigem Rühren ca. 40 Minuten zu einem dicken Brei einköcheln. Nach Bedarf etwas Wasser oder Milch beigeben.

Gemüse
2 Fenchelknollen
1 kleine Büchse gehackte Tomaten
1 dl Kokosmilch
Salz, Pfeffer

Die Fenchelknollen rüsten und in Spalten schneiden. Das Grün fein hacken und beiseite legen. In eine Auflaufform die Fenchelspalten legen, gehackte Tomaten darüber verteilen. Gut mit Salz und Pfeffer würzen. Kokosmilch darüberträufeln und am Schluss mit dem gehackten Fenchelgrün bestreuen.  Im Ofen bei 220 Grad ca. 25 bis 30 Minuten in der Mitte backen.

Polenta auf Teller anrichten und mit dem gebackenen Gemüse belegen. Die übriggebliebene Polenta auf ein Blech streichen, am nächsten Tag in Dreiecke schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne beidseitig braten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.