In der Küche, Kochen, Märkte, Salat, Winter
Schreibe einen Kommentar

Ein Randen-Rüebli-Salat mit Äpfeln

Welche Frucht würdest du auswählen, wenn du dich auf eine einzige beschränken müsstest? Bei mir wären das ganz klar die Äpfel. Und am liebsten jene vom Markt. Der Samstagsmarkt in Zug ist nicht besonders berauschend. Darum war ich auch selten dort. Ein Fehler! Denn es gibt einen Stand, für den lohnt es sich früh aufzustehen und hinzugehen. Jetzt im Winter ist Franz Villiger nur jeden zweiten Samstag dort und alleine. Ab März ist dann auch wieder Anna Maria mit ihrem selbst angebauten biologischen Gemüse am Stand dabei.

Vorigen Samstag habe ich mich mit Franz richtiggehend verplaudert. Er besitzt im Deutschen Lausheim, eine halbe Stunde von Schaffhausen entfernt, ein Haus und dazu Wiesen mit alten Hochstamm-Apfelbäumen. Er überlässt die Bäume vor allem sich selbst, schneidet sie ab und zu, die Früchte werden aber nicht gespritzt. Sie sehen dementsprechend wild und einzigartig aus und beim Essen oder Kochen muss man das eine oder andere wegschneiden. Doch was man an Geschmack kriegt, ist einfach unvergleichlich.

Der frühere Besitzer des Obstgartens war Fachmann für das Zweien, bei dem man zur Veredelung eines Baums, einen Trieb einer andere Sorte ansetzt. An Franz Boskop-Baum  wachsen zum Beispiel vier weitere Sorten. Am Markt liegen in den Holzkisten Früchte mit so wohlklingenden Namen wie Rheinischer Bohnapfel, Kaiser Wilhelm, Menznauer Jäger, Alkmene oder Roter Berlepsch. Mich freut eine solche Auswahl jedes Mal. In Zeiten, in denen Früchte und Gemüse mehrheitlich normiert und auf ganz wenige Sorten beschränkt angeboten werden, sind solche Äpfel und Menschen wie Franz wahre Goldstücke.

Randen-Rüebli-Salat mit Apfel

Der Salat reicht für 2 Personen. Darüber passen gut ein paar Sprossen, Asia-Salat oder Micro-Greens. 

1 Rande (Rote Beete)
1 grosse Karotte
1 Apfel

Die Rote Beete und die Karotte schälen und mit dem Gemüsehobel in Stäbchen schneiden. Den Apfel vierteln, Kerngehäuse entfernen und in feine Scheiben schneiden. Alles miteinander mischen. Das Dressing dazugeben.

Dressing
1 EL Olivenöl
2 EL Essig
1 EL Tahini
Wasser
ein Stück frischer Meerrettich, fein gerieben
Salz, Pfeffer

Alles miteinander mischen. So viel Wasser dazugeben, bis einem die Konsistenz passt. Würzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.