Illustration, Kochen, Sommer
Schreibe einen Kommentar

Farfalle ai peperoni

1Diesen Sommer habe ich für die „Schweizer Landliebe“ eine Pasta-Geschichte geschrieben. Wir waren auf dem Biohof Zug, wo Monica Vanoli Ravioli produziert. Das Rezept für die Peperoni-Sauce ist von ihr, ebenfalls der Trick, wie man Peperoni einfach schälen kann. Man mag vielleicht denken, dieser Aufwand sei übertrieben. Doch ohne Haut schmecken sie einfach besser und die Sauce wird schön sämig. Nach der gleichen Methode lassen sich auch Antipasti zubereiten. Dafür die gebackenen und geschälten Peperoni mit Peterli, gepresstem Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren.2

Farfalla ai peperoni

(für 2 Personen)

2 Peperoni (rot und gelb, oder nur eine Farbe)
etwas Olivenöl
Peperoni rüsten und vierteln, mit etwas Olivenöl bepinseln und im Ofen in einer Auflaufform bei 200 Grad 30 Minuten schmoren, bis die Spitzen etwas gebräunt sind. Die Peperoni in einen Gefrierbeutel legen, schliessen und so auskühlen lassen. Danach lässt sich die Haut gut abziehen. Drei Stücke auf die Seite legen, den Rest der Peperoni mit dem Stabmixer pürieren.

Wasser aufkochen, salzen und 250 g PPura Farfalle (natürlich kann man auch andere Pasta nehmen, aber die von PPura sind ein Hingucker und super im Biss) darin kochen. Vor dem Abschütten etwas Pastawasser auf die Seite stellen. Während die Pasta kocht:

1 dl Rahm
ein Schluck Weisswein
halbe Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
1 EL gehackter Zitronenbasilikum
Püree mit Rahm und Weisswein aufkochen, Knoblauchzehe reinpressen, mit Salz und Pfeffer würzen, die auf die Seite gelegten Peperoni-Stücke in Streifen schneiden und zugeben, nochmals kurz köcheln, dann Zitronenbasilikum dazu. 2 EL Pastawasser in die Sauce geben – das macht sie schön cremig.

Pasta mit Sauce mischen und servieren. Buon appetito!

4

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.